NACHRICHTEN

Bischof Voderholzer gegen Diakonat der Frau

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat sich in der aktuellen Debatte um den Diakonat der Frau positioniert. In einer am Mittwoch auf der Internetseite seines Bistums publizierten Stellungnahme empfahl er, die Ergebnisse der von Papst Franziskus eingesetzten Kommission abzuwarten. Er könne sich aber nicht vorstellen, dass dieses Gremium zu anderen Erkenntnissen kommen werde als die Internationale Theologische Kommission vor wenigen Jahren.

Voderholzer erklärte, "Diakonissen" im Sinne von nicht sakramental geweihten Amtsträgerinnen habe es in der frühen Kirche gegeben. Sie entsprächen heute etwa einer "Seelsorgshelferin" oder Krankenschwester. Eine Gemeinde- oder Pastoralreferentin, eine Theologieprofessorin, Ordinariatsrätin, Leiterin eines Diözesanmuseum, eine Äbtissin oder Generaloberin eines Frauenordens hätten "unvergleichlich größere Verantwortung und Gestaltungsmöglichkeiten" als eine "Diakonisse" im historischen Sinn.
Der Bischof hält es weiterhin für ausgeschlossen, dass Frauen am dreigestuften Weiheamt von Bischof, Priester und Diakon in der katholischen Kirche beteiligt werden können. Dem Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) legte er nahe, sich um "sehr viel wichtigere und wahrhaft politische Zielsetzungen" zu kümmern. So solle sich der Frauenbund klar gegenüber dem "Gender Mainstream" positionieren, bei dem es längst nicht mehr um das berechtigte Anliegen der Geschlechtergerechtigkeit gehe. Auch habe der Verband eine Aufgabe im Kampf für eine finanzielle Besserstellung von Müttern sowie gegen sexuelle Ausbeutung und Frauenhandel.
Der KDFB setzt sich seit zwei Jahrzehnten für einen Diakonat der Frau ein. Zuletzt war er darin vom Rottenburger Bischof Gebhard Fürst unterstützt worden. In der Deutschen Bischofskonferenz gibt es dazu unterschiedliche Auffassungen.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

> Ausgabe 9/2017: Ottmaringer Erklärung der Fokolar-Bewegung
> Ausgabe 6/2017: Wort der deutschen Bischöfe – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia
> Ausgabe 3/2017: Botschaft von Papst Franziskus zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings
> Ausgabe 51/52: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2017
> Ausgabe 49/2016: Ökumene ist Rückkehr zum Auftrag. Eine Zeitansage zur Einheit der Christen von Bischofsvikar Prälat Bertram Meier.
> Ausgabe 47/2016: Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus „Misericordia et misera“ zum Abschluss des außerordentlichen heiligen Jahres der Barmherzigkeit
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsames ökumenisches Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund: Homilie des Heiligen Vaters
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsame Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens; Lund, 31. Oktober 2016
> Ausgabe 41/2016: Interview mit Generalvikar Harald Heinrich über die Pastoralvisitation im Dekanat Benediktbeuern und zur Pastoralen Raumplanung
> Ausgabe 42/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016
> Ausgabe 36/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel am 11. September 2016
> Ausgabe 34/2016: Diözesanrichter Alessandro Perego erläutert das interne Vorgehen bei Missbrauchsfällen
> Ausgabe 33/2016: Interview mit Psychotherapeutin Helga Kramer-Niederhauser zum Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt
> Ausgabe 32/2016: Interview mit Brigitte Ketterle-Faber, Missbrauchs-Beauftragte der Diözese Augsburg
> Ausgabe 5/2015: Botschaft von Papst Franziskus zur Fastenzeit 2016
> Ausgabe 4/2016: Interview mit Dogmatik-Professorin Gerda Riedl über den Jubiläumsablass im Heiligen Jahr
> Ausgabe 53/2016: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages - 1. Januar 2016

Service

Info-Links