NACHRICHTEN

Unicef: Verschmutztes Wasser gefährdet Millionen in Afrika

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef warnt vor tödlichen Gefahren durch verschmutztes Wasser, vor allem für Kinder. Allein in den Hungergebieten in Afrika und im Jemen hätten 27 Millionen Menschen kein sauberes Wasser, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung. Schwer mangelernährte Kinder im Nordosten Nigerias, in Somalia, im Südsudan und im Jemen seien zusätzlich durch Wasserknappheit, unhygienische Lebensbedingungen und Krankheiten bedroht.

Trinkwasser aus unsauberen Quellen führe vor allem zu Durchfallerkrankungen, die für mangelernährte Kinder tödlich sein könnten, erklärte Manuel Fontaine, der Leiter der weltweiten Unicef-Nothilfeprogramme: "Die Kombination von Mangelernährung, verschmutztem Trinkwasser und unhygienischen Lebensbedingungen löst einen Teufelskreis aus."

Im Nordosten Nigerias sind nach Unicef-Angaben in den Konfliktgebieten 75 Prozent der Wasser- und Sanitärversorgung zerstört. Hierdurch hätten 3,8 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Zudem seien auch viele Gesundheitseinrichtungen zerstört.

In Somalia benötigt nach Schätzungen des Hilfswerks rund ein Drittel der Bevölkerung - also 4,5 Millionen Menschen - dringend Zugang zu sauberem Wasser. Durchfallerkrankungen gehörten dort zu den häufigsten Todesursachen bei Kindern unter fünf Jahren. Bereits jetzt seien 13.000 Kinder und Familien an Cholera oder Durchfall erkrankt - fünfmal so viele wie im vergangenen Jahr.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

> Ausgabe 9/2017: Ottmaringer Erklärung der Fokolar-Bewegung
> Ausgabe 6/2017: Wort der deutschen Bischöfe – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia
> Ausgabe 3/2017: Botschaft von Papst Franziskus zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings
> Ausgabe 51/52: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2017
> Ausgabe 49/2016: Ökumene ist Rückkehr zum Auftrag. Eine Zeitansage zur Einheit der Christen von Bischofsvikar Prälat Bertram Meier.
> Ausgabe 47/2016: Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus „Misericordia et misera“ zum Abschluss des außerordentlichen heiligen Jahres der Barmherzigkeit
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsames ökumenisches Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund: Homilie des Heiligen Vaters
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsame Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens; Lund, 31. Oktober 2016
> Ausgabe 41/2016: Interview mit Generalvikar Harald Heinrich über die Pastoralvisitation im Dekanat Benediktbeuern und zur Pastoralen Raumplanung
> Ausgabe 42/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016
> Ausgabe 36/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel am 11. September 2016
> Ausgabe 34/2016: Diözesanrichter Alessandro Perego erläutert das interne Vorgehen bei Missbrauchsfällen
> Ausgabe 33/2016: Interview mit Psychotherapeutin Helga Kramer-Niederhauser zum Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt
> Ausgabe 32/2016: Interview mit Brigitte Ketterle-Faber, Missbrauchs-Beauftragte der Diözese Augsburg
> Ausgabe 5/2015: Botschaft von Papst Franziskus zur Fastenzeit 2016
> Ausgabe 4/2016: Interview mit Dogmatik-Professorin Gerda Riedl über den Jubiläumsablass im Heiligen Jahr
> Ausgabe 53/2016: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages - 1. Januar 2016

Service

Info-Links