Anzeige

Roy Black wurde vor 80 Jahren geboren

„Frag einfach mal Maria"

STRASSBERG/MARIA VESPERBILD – Über die christlichen Grundtugenden Glaube, Hoffnung und Liebe sang er genauso wie über die Gottesmutter Maria – besonders im Jahr 1972. Damals lief der Spielfilm „Kinderarzt Dr. Fröhlich“ mit Roy Black in der Titelrolle in den Kinos – auch mit zwei Liedern zu den genannten Inhalten. 

In jenem Jahr stattete der Popstar im Sommer dem Wallfahrtsort Maria Vesperbild einen Besuch ab, da er im nahen Ziemetshausen einen Auftritt hatte. Roy Blacks Verhältnis zu Kirche und Glauben war aber etwas ambivalent. Am 25. Januar könnte der Schlagersänger seinen 80. Geburtstag feiern. 

Die Zerrissenheit des Sängers zeigt sich auch in anderen Bereichen. Der als Gerhard Höllerich in Straßberg bei Bobingen (Kreis Augsburg) geborene älteste Sohn des Kaufmanns Georg Höllerich begann nach dem Abitur das Studium der Betriebswirtschaftslehre und wirkte nebenher in Bands mit, die Rock ’n’ Roll und die damals aufkommende Beatmusik spielten. 

Sein Künstlernamen verweist auf den amerikanischen Sänger Roy Orbison, der Nachname auf sein schwarzes Haar. Titel mit seiner zweiten Band „Roy Black & His Cannons“ sind online zu hören. Zudem wurden zwei Singles aufgenommen, die aber wenig erfolgreich waren. Die dritte Platte, ohne die Cannons, lief kommerziell gut. „Du bist nicht allein“ landete im Winter 1965 auf Platz vier – und Roy Black wurde zum Schlagersänger. „Ganz in Weiß“ bedeutete im Frühjahr 1966 den Durchbruch.

Bis 1971/72 gelangten alle Single-Titel in die Top Ten. In der ZDF-Hitparade mit Dieter-Thomas Heck erreichte „Ich denk an dich“ im Januar 1969 Platz eins. Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre spielte Roy Black auch in Musikfilmen mit, oft an der Seite von Uschi Glas. Unvergessen ist bis heute das Lied „Schön ist es auf der Welt zu sein“ mit der zehnjährigen Anita Hegerland aus Norwegen.

In dem 1969er Film „Unser Doktor ist der Beste“ ist das Lied „Dein schönstes Geschenk“ zu hören, bei dem es – in deutscher und englischer Sprache – in der zweiten Strophe um Glaube, Hoffnung und Liebe geht. Dieses Lied errang Platz eins der deutschen Charts und hielt sich dort 29 Wochen.

„Dr. Fröhlich“

Ab 16. März 1972 lief der im Jahr zuvor gedrehte Spielfilm „Kinderarzt Dr. Fröhlich“ in den deutschen Kinos. Darin übernimmt Roy Black als Dr. Fröhlich den Part eines kurzfristig indisponierten Gesangssolisten und singt bei einer Trauung von einer Kirchenempore das „Ave Maria“ von Franz Schubert mit deutschem Text. Dazu sind allerlei Marienfiguren und -abbildungen zu sehen. Auch „Dein schönstes Geschenk“ kommt hier nochmals vor.

Im Sommer 1972 besuchte Roy Black vor seinem Auftritt im Riedler-Saal im benachbarten Ziemets-
hausen auch den Wallfahrtsort Maria Vesperbild. Der damalige Wallfahrtspriester Gerhard Spreuvenberg, ein Niederländer, hieß ihn vor dem Gotteshaus willkommen.

Damals war Roy Black auf dem Zenit seiner Karriere. Doch sein Vermögen soll er falschen Beratern anvertraut haben, so dass er unter anderem Steuerschulden hatte. Um Steuern zu sparen, trat er aus der katholischen Kirche aus. Und nach elfeinhalb Jahren Ehe ließ er sich im November 1985 von seiner Frau Silke scheiden. Zwar nahm er weiter Lieder auf und ging auf Tourneen, an die Erfolge der späten 1960er und frühen 1970er Jahre konnte er aber nicht mehr anknüpfen.

Letztmals im Rampenlicht stand er von 1989 bis zu seinem Tod als Hotel-Chef Lennie Berger in der RTL-Serie „Ein Schloss am Wörthersee“. In einer Folge sang er übrigens nochmals das „Ave Maria“. Ein Marienlied findet sich schließlich auch auf seinem letzten Album „Rosenzeit“ von 1991. Das Lied „Frag Maria“ kam im Mai 1991 sogar auf Platz 67 der Radio-Charts. Darin gibt er den Rat, bei Sorgen die Gottesmutter anzurufen. „Dann frag einfach mal Maria, sag du bist in Not. Vielleicht schickt dir Maria ein kleines Rettungsboot. Frag doch mal Maria, sag, du bist verlorn. Dein Herz ist für Maria das beste Telefon.“

Ob sich darin auch Roy Blacks persönliche Schwierigkeiten ausdrückten? Jedenfalls schien er hin- und hergerissen zwischen Rock ’n’ Roll und Schlager, Kirche und Glaube, Roy Black und Gerhard Höllerich. Über die Hintergründe seines Todes am 9. Oktober 1991 im Alter von 48 Jahren ranken sich viele Spekulationen.

Markus Bauer

21.01.2023 - Bistum Augsburg