Anzeige

Ad-Limina-Besuch

Bätzing wirbt in Rom für Einheit und Erneuerung der Kirche

Mit einer Messe am Grab des Apostels Petrus im Petersdom haben die deutschen Bischöfe am Montag ihren mehrtägigen Besuch im Vatikan begonnen. Der Konferenzvorsitzende Bischof Georg Bätzing rief in seiner Predigt dazu auf, die Einheit der Kirche zu bewahren und zugleich Umkehr und Erneuerung zu ermöglichen. Das sei "keine leichte Aufgabe", räumte er ein.

Bätzing warb für das Grundanliegen des Synodalen Wegs in Deutschland, dessen Ausrichtung von Kritikern als unzulässige Anpassung an den Zeitgeist beschrieben wird. Er betonte, es gehe in der Verkündigung der christlichen Botschaft stets um "Vermittlung von Kultur und Glaube, einen Weg gegenseitiger Profilierung, kritischer Unterscheidung und Durchdringung".

Zur Bekräftigung zitierte Bätzing Papst Franziskus, der 2020 in seinem Text zur Amazonas-Synode geschrieben hatte: "Wenn eine Gemeinschaft die Verkündigung des Heils aufnimmt, befruchtet der Heilige Geist ihre Kultur mit der verwandelnden Kraft des Evangeliums. Auf der anderen Seite erlebt die Kirche dabei selbst einen Prozess des Empfangens, der sie mit dem bereichert, was der Geist bereits auf geheimnisvolle Weise in diese Kultur gesät hat." Auch das heutige christliche Rom und das christliche Abendland seien aus einer gegenseitigen Befruchtung von Kultur und Glaube hervorgegangen, betonte der Limburger Bischof.

Der Konferenzvorsitzende hob die gemeinsame Verantwortung von Bischöfen und Gläubigen in diesem Prozess hervor. Nötig seien ein "gutes Aufeinanderhören, ein mühevolles Argumentieren und ein ehrliches Ringen miteinander".

In den komenden Tagen sprechen die Bischöfe im Rahmen des sogenannten Ad-limina-Besuchs mit den Leitern der vatikanischen Behörden über die Lage der Kirche in ihren Bistümern. Am Ende steht eine gemeinsame Debatte aller Bischöfe mit den wichtigsten Behördenleitern und dem Papst auf dem Programm.

KNA

15.11.2022 - Bischöfe , Papst , Vatikan