Anzeige

"Wertebasierte Partnerschaften"

EU-Bischöfe mahnen verantwortliche Energiepolitik an

Bei der Energiebeschaffung der EU haben die katholischen Bischöfe zu "verantwortlichen und wertebasierten" Partnerschaften aufgerufen. Ein künftiges globales Energiesystem müsse von Gerechtigkeit, Solidarität, Teilhabe und nachhaltiger Entwicklung geleitet sein, heißt es in einer Stellungnahme der EU-Bischofskommission COMECE vom Montag. Entsprechende Abkommen dürften europäische Werte wie Menschen- und Arbeiterrechte sowie Umweltschutz nicht kompromittieren, ergänzte ein Sprecher.

In dem Appell wenden sich die Bischöfe auch gegen einen "Missbrauch von Energie als geopolitisches Druckmittel" und fordern faire Ressourcenverteilung. Jeder müsse Zugang zu bezahlbarer Energie haben. Da der Winter vor der Tür stehe, dürften Familien und Schutzbedürftige nicht im Stich gelassen werden. Viele seien nicht imstande, mit der steilen Inflation fertigzuwerden und Heizung und Strom zu bezahlen. Die aktuelle Entwicklung vergrößere soziale Ungleichheiten und die Schere bei der Energieversorgung.

Weiter mahnte die Bischofskommission, trotz des Notstands nicht die "langfristigen Ziele einer gerechten und nachhaltigen Energiewende" aus dem Blick zu verlieren. Der Verbrauch müsse und könne reduziert werden. Solange erneuerbare Energien nicht in breiterem Umfang zur Verfügung stünden, sei es "legitim, für die am wenigsten schädliche Alternative zu optieren oder auf Übergangslösungen zurückzugreifen", heißt es in der Erklärung unter Verweis auf Papst Franziskus. Worin diese Übergangslösungen bestehen könnten - fossile Energie oder Atomkraft -, konkretisierten die Bischöfe nicht.

KNA

08.11.2022 - Bischöfe , Energie , Europa