Anzeige

Bischof Bertram Meier weihte neuen Altar in Baiershofen

Mit Reliquien von Carlo Acutis

BAIERSHOFEN  – Bischof Bertram Meier hat den neuen Altar der Kirche St. Leonhard in Baiershofen (Kreis Augsburg) geweiht. Die örtlichen Vereine erwiesen ihm die Ehre und zogen mit ihren prächtigen Fahnen in das Gotteshaus ein. Dekan Thomas Philipp Pfefferer begrüßte den Bischof und dankte ihm für sein Kommen.

Bischof Bertram ging auf das Evangelium des Tages, das Wunder der Brotvermehrung, ein: „Jesus zieht mit seinem Wort 5000 Männer an, die Frauen und Kinder noch gar nicht mitgezählt. Sie schöpfen Kraft und Zuversicht aus der Begegnung mit ihm, der zu den Menschen ging, um mit seinem göttlichen Brot  den Hunger der Seele zu stillen.“ Meier wies darauf hin, dass die Kirche keine altbackene Konserve sei, sondern dass sie frisch die Welt mitprägt.    

Der Höhepunkt des Gottesdienstes war die Weihe des neuen Altars, den der Künstler Thomas Link aus Waal gestaltet hat. Leider musste dieser krankheitsbedingt sein Kommen absagen. Zu dem feierlichen Ritual rief der Bischof die Kinder zu sich und versammelte sie um den Altar. Mit großen Augen verfolgten nicht nur die Kleinen, wie der Bischof auf dem neuen Altar mehrere Flammen entfachte. 

Absolute Stille herrschte in der kleinen Dorfkirche, als der Altar von Bischof und Dekan mit Chrisam-
öl vorbereitet und die fünf Feuer entzündet wurden. Ehrfürchtig und still betrachteten die Gottesdienstbesucher die Feuer auf dem Altar.

Der Bischof betonte, dass der neue Altar der Mittelpunkt der Gemeinde sein müsse und die Gemeinschaft stärken solle. „Hier können wir in der Eucharistie unsere Schwächen und Fehler in die Schale legen.“ Ehrfurcht und Stolz war spürbar bei den Baiershofener Gläubigen, als der Bischof und der Dekan niederknieten und Reliquien des heiligen Bonifatius und des seligen Carlo Acutis in den Altar einfügten. Dass ihre kleine Gemeinde solche Reliquien erhalten hat, erfüllt nicht nur den Pfarrgemeinderat und die Kirchenverwaltung mit Freude, sondern die ganze Pfarrei. 

„Influencer Gottes“

Besonders die Reliquie von Carlo Acutis, der als „Influencer Gottes“ bezeichnet wird, bewegt die Menschen. Carlo starb im Alter von 15 Jahren an Leukämie, nachdem er 146 eucharistische Wunder aus aller Welt auf einer Website dokumentiert und vielen benachteiligten Menschen geholfen hatte. Auf seinem Sarg ließ er den Satz „Die Eucharistie ist die Autobahn in den Himmel“ anbringen. Im Jahr 2020 wurde er in Assisi seliggesprochen.

   Johann Mayer an der Orgel mit Gemeindegesang und der Baiershofer Chor unter Leitung von Karl Mayer sorgten für die musikalische Umrahmung des Festgottesdienstes.

 Der Pfarrgemeinderat und die Kirchenverwaltung luden nach dem Gottesdienst zum Stehempfang. Auch Bischof Bertram folgte der Einladung und stellte sich den Fragen der Gäste. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Sonja Klein und Kirchenpfleger Ulrich Strak bedankten sich beim Bischof und überreichten ihm ein kleines Geschenk. Bei den Gesprächen reifte der Gedanke, eine Jugendwallfahrt nach Baiershofen zu organisieren. 

Benedikt Kretzler

27.11.2022 - Bistum Augsburg