Anzeige

Hamburg

Weihbischof Hans-Jochen Jaschke begeht 80. Geburtstag

Der durch viele Medienauftritte bekannte emeritierte Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke begeht am 29. September seinen 80. Geburtstag. Wie kaum ein anderer Bischof hatte er sich in zahlreichen Talkshows kritischen Fragen gestellt.

Der promovierte Theologe kam Anfang 1989 als Weihbischof des Bistums Osnabrück, zu dem Hamburg damals noch gehörte, in die Hansestadt. 2016 trat er in den Ruhestand. Der Geistliche setzte Akzente in der Ökumene. Zudem leitete er die Unterkommission für den interreligiösen Dialog der Bischofskonferenz und setzte sich dafür ein, dass Muslime ihren Glauben praktizieren und Moscheen bauen können. Auch war er für Bundespolizei und Bundesgrenzschutz zuständig.

Als "schrecklich" bezeichnet Jaschke die aktuelle Situation der katholischen Kirche. "Ich hätte mir es früher nicht träumen lassen, wie sehr die Kirche von dem Thema Missbrauch betroffen ist", sagte er vor kurzem in einem Interview. Als Weihbischof sei er nicht in Personalentscheidungen einbezogen worden. Einmal habe er aber von der Versetzung eines übergriffigen Priesters erfahren. "Damals war uns nicht bewusst, das dies der völlig falsche Umgang mit Tätern ist", sagte Jaschke. "Was passiert ist, ist peinlich und traurig."

Der Weihbischof nannte es "ein gutes Zeichen", dass der Hamburger Erzbischof Stefan Heße wegen seiner Fehler im Umgang mit Missbrauchsfällen als Personalchef und Generalvikar in Köln auf sein Amt verzichten wollte. Nachdem der Papst vorige Woche das Rücktrittsgesuch nicht angenommen habe, hoffe er, dass Heße "wieder Tritt fasst und auf Akzeptanz stößt".

Jaschke lobte den Reformdialog Synodaler Weg der Kirche in Deutschland. Bei der Frage, Frauen zur Priesterweihe zuzulassen, dürfe es aber "keine Spaltungen geben". Erst müsse man beim Diakonat der Frau zu klaren Entscheidungen kommen. Jaschke plädierte für eine Lockerung der Zölibatspflicht, was aber kein Allheilmittel sei. Für den Weihbischof spricht auch nichts gegen Segensfeiern für homosexuelle Paare.

Jaschke wurde am 29. September 1941 im oberschlesischen Beuthen geboren. Nach der Vertreibung siedelte sich seine Familie 1945 im niedersächsischen Bückeburg an. Auf das Studium in Frankfurt und Münster folgte 1967 die Priesterweihe. 1974 promovierte er in München bei Joseph Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XV

KNA

29.09.2021 - Bischöfe , Bistum , Jubiläum