Umgestaltung der Hedwigskathedrale mit Abbau der Orgel begonnen (Montag, 01. Juli 2019 14:20:00) / Nachrichten / Neue Bildpost

Umgestaltung der Berliner St. Hedwigs-Kathedrale

Abbau der Orgel hat begonnen

Umbau und Sanierung der Berliner Sankt-Hedwigs-Kathedrale kommen voran. Am Montag begann der Abbau der Klais-Orgel, um sie vor Schäden zu schützen, wie das Erzbistum Berlin bekanntgab. Damit wurden die Vorbereitungs- und Sicherungsmaßnahmen für die Bauarbeiten eingeleitet. In der Folge werden weitere Kunstwerke gesichert und Untersuchungen zur Schadstoffbelastung vorgenommen. Nach Abschluss der bauvorbereitenden Maßnahmen ist die Sanierung der Kuppel vorgesehen. Wegen der Baumaßnahmen ist die Kathedrale seit vergangenem September geschlossen.

Erzbischof Heiner Koch bestätigte, dass die Finanzierung des Projekts gesichert sei. Veranschlagt seien für die Kathedrale 43 Millionen Euro und 17 Millionen Euro für das benachbarte Bernhard-Lichtenberg-Haus, in dem künftig unter anderem wieder die bischöflichen Wohn- und Diensträume sein sollen. Dafür habe das Erzbistum Berlin 20 Millionen Euro als Rücklagen gebildet, die anderen deutschen Erzdiözesen und Diözesen steuerten wegen der gewachsenen Bedeutung der Kathedrale für die Kirche in Deutschland weitere 20 Millionen Euro bei. Vom Bund kämen zwölf Millionen Euro und vom Land Berlin acht Millionen Euro.

Mit Blick auf mögliche Kostensteigerungen erklärte der Erzbischof, zuerst würden die dringend notwendigen Maßnahmen wie die Sanierung der Kuppel angegangen. „Eindeutige Priorität“ habe auch, die Bedingungen in der Kathedrale für Gottesdienste zu verbessern. Für Kostenkontrolle sei ein eigens beauftragter Projektsteuerer zuständig.

Koch zeigte Verständnis für die Einwände unter anderen von Denkmalpflegern an dem tiefgreifenden Umbau des Innenraums. „Die Härte der Kritik hat mich erstaunt und manchmal auch erschüttert“, räumte er zugleich ein. Angesichts seiner Argumente hätte er sich „mehr Respekt vor der Entscheidung gewünscht, zumal sie auch von fast allen Bistumsgremien mitgetragen wird“.

Zudem äußerte er sein Bedauern, „dass aktuell die Position der Gegner so verhärtet ist, dass ein Aufeinanderzugehen für mich derzeit nicht wirklich im Bereich des Möglichen zu sein scheint“. Derzeit klagen Künstler, die am Wiederaufbau der Kathedrale nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt waren, oder deren Rechtsnachfolger vor Gericht gegen den Umbau. Ein Urteil wird im Herbst erwartet.

KNA

01.07.2019 - Bischöfe , Bistum , Kirchenbauten