Anzeige

Haus mit viel Licht

Diözesanmuseum Freising öffnet nach langjähriger Sanierung

Neun Jahre war das Diözesanmuseum auf dem Freisinger Domberg geschlossen. Nach einer umfangreichen Generalsanierung öffnet das Haus mit seiner bedeutenden Sammlung von rund 40.000 Objekten der christlichen Kunst- und Kulturgeschichte wieder seine Pforten. "Das lange Warten hat ein Ende", sagte Generalvikar Christoph Klingan am Michaelstag bei der Pressekonferenz. Insgesamt 73,8 Millionen Euro wendete die Erzdiözese München und Freising für das Museum auf, das als eines der weltweit größten seiner Art gilt.

"Wir haben hier eine Einrichtung, die viele Menschen ansprechen will und wird, auch über die kirchliche Gemeinschaft hinaus", zeigte sich Klingan überzeugt. Dieses Haus solle ein Ort sein, um Menschen anzuregen, sich durch die Kunst wesentlichen Fragen des Lebens zu stellen. Vor allem aber wolle man die Möglichkeit für einen kritischen Diskurs bieten.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx segnet die neuen Räumlichkeiten am 30. September. Am 2. und 3. Oktober sind Tage der offenen Tür angesetzt. Den Zuschlag für die Sanierung hatte das Architekturbüro Brückner & Brückner erhalten. Von 2018 an hat es das Gebäude entsprechend den Anforderungen eines modernen Museumsbetriebs inklusive Museumspädagogik und Gastronomie umgebaut und saniert. Entstanden ist ein lichtes, helles Gebäude.

Das Museum hatte in der Übergangszeit im ehemaligen Kloster Beuerberg ein neues Kulturzentrum bekommen. Zudem gab es Kooperationen mit der Kunsthalle München und dem Bayerischen Nationalmuseum.

All diese Projekte seien hilfreich gewesen, um das neue Haus zu planen, sagte Museumsdirektor Christoph Kürzeder. Man habe ein Gefühl dafür bekommen, wie sich die Menschen mit "unseren Themen" erreichen ließen. Denn als kirchliches Museum gehe der Auftrag über eine normale Kunst- und Kulturvermittlung hinaus: "Wir wollen helfen zu ergründen, was die Welt zusammenhält und die Suche des Menschen nach Sinn und Transzendenz anhand der Kunst ermöglichen."

KNA

30.09.2022 - Bistum , Kultur , Kunst