Circus St. Ottilien begeisterte rund 15 000 Besucher (Dienstag, 31. Juli 2018 11:40:00)

Circus St. Ottilien begeisterte Besucher

Akrobaten und Jongleure

ST. OTTILIEN – Jahrmarktsgefühl kam auf, wenn man vor kurzem die Wiese neben dem Parkplatz des Klosters St. Ottilien besuchte: Dort waren Zirkuszelt und -wagen, Utensilienbuden und verschiedene Stände mit kulinarischen Genüssen aufgebaut – und über dem Ganzen lag der Duft von Pizza und Crêpes. Kurz vor Beginn der Vorstellung stieg die Spannung.

 Zum neunten Mal fand der Circus St. Ottilien in diesem Jahr statt. Gegründet im Jahr 1991 durch Stefan Klotz, Bruder Josef und dem damaligen Abt des Klosters, Notker Wolf, öffnet der Circus alle drei Jahre seine Pforten: Dann heißt es: „Manege frei! Hereinspaziert, meine Damen und Herren und Kinder!“ 

Der Circus St. Ottilien ist ein einzigartiges Gemeinschaftsprojekt des Rhabanus-Maurus-Gymnasiums und der Benediktinermönche der Erzabtei. Er bietet Gelegenheit für kreatives Miteinander und vielfältige Begegnungen. 

Das Projekt wurde schon zu Beginn des Schuljahres gestartet. Rund 575 Beteiligte – 530 Schüler, zwei Mönche, 25 Lehrer und neun afrikanische Schüler aus der Herz-Jesu-Abtei Ikamana in Südafrika, dazu die Schülerband – bereiteten sich in sechs Seminaren wöchentlich darauf vor, ihr Talent als Akrobaten, Clowns, Zauberer, Tänzer und Jongleure zu zeigen. 

KomiK und Kostüme

Alle Altersgruppen waren vertreten, vom Fünftklässler bis zum Abiturienten. Das abwechslungsreiche und vielfältige Programm wurde täglich gewechselt, so dass jeder der kleinen und größeren Künstler einen Auftritt hatte. 55 verschiedene Nummern, dazu ein umfangreiches Abendprogramm – da war für jeden etwas geboten. Solisten und Gruppen erstaunten die Besucher durch ihre anspruchsvolle und schwierige Akrobatik, ihre KomiK, durch märchenhafte Kostüme, aber auch durch Professionalität. 

Und klappte mal etwas nicht so ganz, dann honorierte das Publikum die Zirkuskünstler mit ebenso viel Applaus wie die gelungenen Nummern. Von großer Hitze, Gewittern und ergiebigen Regengüssen ließen sich die Akteure nicht stören. Die „hauseigenen“ Techniker hatten einen Stromausfall schnell wieder im Griff. 

Einer der Zirkusdirektoren, die im Wechsel auftraten, sowie die rund 20-köpfige Schülerband führten souverän durch das Programm. Sie erhielten für Wortwitz und Spiel kräftigen Beifall, ebenso Erzabt Wolfgang Öxler, der auch einen Auftritt hatte. Aber nicht nur innerhalb des Zirkuszelts gab es Sehenswertes. Auf der Wiese davor war ein Jahrmarkt mit 22 Buden aufgebaut: Fürs leibliche Wohl sorgten Pasta, Pizza und Crêpes, verschiedene Getränke und Cocktails. Dazu konnte man kleine „Mitbringsel“ erstehen wie afrikanischen Schmuck oder T-Shirts und Armbänder zur Erinnerung an den Circus St. Ottilien 2018. Ebenso gab es Spielstationen mit Dosenwerfen und eine Lostrommel – alles von den Schülern selbst organisiert, vom Einkauf über den Aufbau bis zum Verkauf. 

Der Circus St. Ottilien ist weltweit der einzige Klosterzirkus. Heuer besuchten ihn rund 15 000 Gäste. In drei Jahren heißt es dann wieder:  „Manege frei für den Circus St. Ottilien“.

Gabriele Rabl

31.07.2018 - Bistum Augsburg , Jugend